Elektromyographie (EMG)

Die Elektromyographie wird bei dem Verdacht auf eine Schädigung von Muskeln und Nerven durchgeführt, das heißt zum Beispiel

  bei Entzündungen o. mechanischer Bedrängung der Nervenwurzeln (z.B. durch Bandscheibenvorfälle)
  bei Verletzungen oder Kompression peripherer Nerven (z.B. Karpaltunnelsyndrom),
  bei generalisierten Erkrankungen der Nerven (z.B. Polyneuropathien),
  der Myasthenie und
  bei Muskelerkrankungen.

Die Untersuchung erfolgt mittels dünner Nadelelektroden aus der Muskulatur.

Die Untersuchung ist vollkommen ungefährlich und nicht belastend und dauert ca. 10 bis 15 Minuten.

Drucken